Botanischer Garten und Botanisches Museum, Berlin-Dahlem Botanischer Garten und Botanisches Museum, Berlin-Dahlem

Sonderausstellung 2007/2008

Süßes oder Saures - Kürbis, Melone, Gurke und Verwandte
Sonderausstellung im Botanischen Museum vom 19. Oktober 2007 bis zum 24. August 2008

Ausstellung >>>    Rahmenprogramm >>>

Was haben Zuckermelone, Spreewaldgurke und Riesenkürbis gemeinsam? Sie alle gehören zur Familie der Kürbisgewächse, den Cucurbitaceae. Ihr widmet das Botanische Museum seine neue Sonderausstellung, welche sowohl über die botanischen Merkmale von Kürbis, Melone, Gurke und Verwandten informiert als auch ihre Karriere als weltweit beliebte Nutzpflanzen historisch nachzeichnet.
Aus wie viel Prozent Wasser besteht eigentlich eine Salatgurke? Wer hätte schon gedacht, dass gerade die Wassermelone aus den trockensten Gebieten Afrikas stammt. Und was unterscheidet eine Wassermelone von einer Zuckermelone? Welchen medizinischen Nutzen haben Kürbisgewächse? Was verbindet Kürbis und Halloween miteinander? Welche kulinarischen Entdeckungen gibt es beim Kürbis und seinen Verwandten?
Diesen und vielen anderen Fragen geht die Ausstellung nach. Elf Porträts informieren über Wurzeln, Ranken, Blüten, Früchte und Samen von bekannten und weniger bekannten Kürbisgewächsen wie Zaunrübe, Wachskürbis und Schwammgurke.
Die Kürbisgewächse sind auf allen fünf Kontinenten heimisch, aber weder die größte noch die wirtschaftlich bedeutendste Pflanzenfamilie – jedoch eine besonders vielfältig nutzbare. Es war der Mensch, der aus den bitteren Wildpflanzen die nichtbitteren Sorten auswählte, vermehrte und weltweit verbreitete. Im Gemüsebeet trifft sich heute nicht nur Amerika und Afrika, sondern auch jung und alt: Neuen Sorten wie den Zucchini stehen Methusalems wie der Gartenkürbis gegenüber, die nachweislich älteste Nutzpflanze der Neuen Welt.
Gezeigt werden nicht nur seltene Alkoholpräparate aus der Kolonialzeit, einzigartige Herbarbelege und bizarr geformte Wurzeln, sondern auch die als Kalebassen bekannten Flaschenkürbisse und ihre vielfältige Anwendung in alten und gegenwärtigen Kulturen der ganzen Welt. 

Seite drucken